In diesem Artikel erfahrt ihr alles über den russischen Trickfilmzeichner und Regisseur Ivan Maximov. Dieser Name mag euch zunächst vielleicht kein Begriff sein, doch wenn ihr euch mit Animationen, Cartoons und vielleicht auch mit Spielen befasst, dann kennt ihr vermutlich Werke von Ivan Maximov. Er hat auch bei Full Pipe mitgewirkt und dort als Zeichner gearbeitet. Doch das ist nicht alles, was es über den Künstler zu wissen gibt!

Und was macht eigentlich einen Animator und Trickfilmzeichner aus? Kreativität, Talent und ein geschicktes Händchen sind nur einige der Eigenschaften, die es braucht, um in dieser Branche Fuß zu fassen und Erfolg zu haben. Als Trickfilmzeichner erstellst du mithilfe von Computern Illustrationen, du kannst in Grafikbetrieben arbeiten oder natürlich Teil der Fernseh- und Filmwirtschaft werden. Welchen Weg Maximov eingeschlagen hat, erfahrt ihr hier im Folgenden genauer.

Seine Biographie

Zunächst die Fakten: Ivan Maximov wurde im Jahr 1958 geboren, genauer gesagt am 19. November. Geboren wurde er in Moskau und schon immer fiel er durch sein rockiges Aussehen auf. Bis 1976 studierte er zudem Fotografie am „Biophysical Institute“ in Moskau. In den Jahren 1976 bis 1982 studierte er dann anschließend am Moskauer Institut für Physik und Technologie. Er arbeitete zudem nebenbei als Illustrator für verschiedene Magazine.

Ab dem Jahr 1982 war er außerdem Ingenieur am Russian Space Research Institute. Doch das war nicht alles: Er schaffte es auch weiterhin, sich weiterzubilden und belegte bis 1989 Regie- und Schreib-Kurse. Ein weiterer Meilenstein folgte um 1990, als er an Russlands erstem Gaming-Magazin mitarbeitete und außerdem bei der Fernsehserie „Dendy: The New Reality“ mitwirkte. Er designte dabei den Elefanten Dendy, der der Serie ihren Namen gab.

Bekannte Werke

Bereits erwähnt habe ich, dass Maximov nicht nur bei verschiedenen Magazinen mitarbeitete, sondern auch in das erste Gaming-Magazin in Russland involviert war. Auch mit der Entwicklung des Dandy-Elefanten konnte er Erfolge feiern. Ab dem Jahr 1995 hatte er dann ein eigenes Filmstudio zu Hause, in dem er Video- und Computeranimationen entwickelte. Ivan Maximov wirkte unter anderem bei Animationsfilmen wie Luba, Potop und Divergentia mit und da werden sicher noch einige folgen.

Außerdem bekannt ist er natürlich für das Computerspiel Full Pipe, über das ihr auf dieser Seite schon einiges lesen konntet. Dabei begleitet man das Kaninchen Dude auf einer spannenden Reise durch ein Kanalsystem. Alle Charaktere, inklusive Dude, sind sehr interessant und cartoonartig gestaltet. Es macht einfach Spaß, die Kreaturen zu beobachten. Sie haben ein äußerst skurriles Aussehen und kreative Fähigkeiten, die zeigen, was für ein Talent Maximov und alle Beteiligten hatten.